Stedden

NDR: Spaziergängerin begegnet Wolf bei Wietzendorf

In Wietzendorf bei Celle ist eine Spaziergängerin offenbar einem jungen Wolf begegnet. Die Frau filmte minutenlang, wie der Wolf sie und ihren Hund auf einem Acker umkreiste.

Quelle: NDR – Mit Klick ins Bild zum gesamten Beitrag…

 

Neuer Ortsplan der Gemeinde Winsen (Aller) erhältlich

Quelle: Mitteilungsblatt Winsen (Aller), http://www.wittich.de

 

🧬 Cellesche Zeitung: Polizei löst Geburtstagsfeier in Winsen auf

 

 

Zum Thema: Über das Wochenende ist die Anzahl der positiv auf das Corona-Virus Getesteten in der Gemeinde Winsen (Aller) deutlich von 17 auf 26 gestiegen. Mehr hier

Quelle: Landkreis Celle, Pressemitteilung Nr. 112, 12.04.2021

Entenfang Celle-Boye: Führungen derzeit abgesagt

Bedauerlich für Interessierte:
Wie auf Nachfrage mitgeteilt wurde, sind Führungen im Wildschutzreservat „Entenfang“ vorerst abgesagt. Alternativ haben wir hier ein Video aus dem Monat Juni 2020 im Angebot, welches aus der erforderlichen Entfernung erstellt wurde…

Weiterführende Links:

Ostermontags TV-Tipp: NDR – Land zwischen den Strömen

„Von der Elbe bis zur Ems“

„Mit einem ungewöhnlichen Wasserfahrzeug geht es auf eine ungewöhnliche Reise: die Elbe hinab und über das Wattenmeer zum Jadebusen nach Wilhelmshaven, dann immer weiter hinein in die norddeutschen Flusslandschaften…“

[Quelle: NDR]

Nicht nur für Landratten:

Mehr hier…

20.15 Uhr – NDR (oder in der Mediathek)

Ostersonntag ab 11.00 Uhr: Celler Ostergottesdienst als Livestream

Während die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Johannes der Täufer Winsen (Aller) zu Ostern auch in Corona-Zeiten nicht auf Präsenzgottesdienste (Teilnahme mit Anmeldung) verzichten mochte, überträgt der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Celle seinen ca. 40-minütigen Online-Ostergottesdienst aus der Celler Stadtkirche St. Marien via Livestream.

Superintendentin Dr. Andrea Burgk-Lempart und Gefängnisseelsorger Jan Postel laden Sie dazu auf virtuellem Wege herzlich ein, die musikalische Begleitung erfolgt durch Kirchenmusikdirektor Michael Voigt und Guido Jänke.

Der Gottesdienst ist anschließend als normaler Online-Stream verfügbar.

Ein Ostersamstagsbesuch bei den Steddener Störchen

Wie es ausschaute, bemüht man sich offenbar um Nachwuchs…
Wir drücken die Daumen! 👍

Frohe Ostern!

Foto: Rebekka D via Pixabay (lizenzfrei)

Vor einem Jahr hätte sicher Jede(r) auf die Frage „Werden wir auch Ostern 2021 unter Coronavirus-Pandemiebedingungen feiern?“ mit „Blödsinn! Definitiv nicht!“ oder so ähnlich geantwortet.

Aktuell: Wir befinden uns mit täglich gemeldeten, überwiegend steigenden Infektionszahlen und Inzidenzwerten gerade mitten in der dritten Welle der nicht enden wollenden Pandemie. Die Zahl der durch COVID-19-Erkrankten und intensiv zu versorgenden Patienten in den Krankenhäusern, steigt stetig, bedrohlich und bedenklich. Immerhin zeigen die – aus welchen Gründen auch immer – viel zu schleppend anlaufenden Impfungen Erfolge: Die Anzahl der im Zusammenhang mit dem Coronavirus Verstorbenen sinkt erfreulicherweise deutlich. Dennoch ist jede(r) Einzelne – egal welchen Alters – eine(r) zu viel (gewesen).

Gefühlt versagt „Die Politik“ für viele gerade bei der andauernden Pandemiebekämpfung.
Umso mehr ist jede(r) Einzelne von uns als verantwortungsbewusste(r) Bürgerin und Bürger gefordert, zum wiederholten Mal einen bescheidenen aber effektiven Beitrag zu leisten: Kontakt- und Mobilitätseinschränkung sind die Stichworte…

Genießen Sie, trotz „erschwerter Bedingungen“, aber bei vorhergesagten, überwiegend sonnigen Wetteraussichten mit moderaten Temperaturen, ein schönes Osterfest im kleinen, überschaubaren Kreis, als Steddener(in) bevorzugt in unserem wunderschönen, kleinen Ort.

Alles wird gut!

Frohe Ostern!

PS: Über die Feiertage ist das Layout der Webseite farblich an ein fröhliches Osterfest angepasst! 😊

Alle Jahre wieder: Leinenpflicht für Hunde vom 1. April bis 15. Juli

Lizenzfreie Bildquelle: David Mark (Pixabay)

In der Zeit vom 01. April bis 15. Juli (Brut-, Setz- u. Aufzuchtzeit) dürfen Hunde im Wald und in der freien Landschaft nur an der Leine geführt werden.

Dies geht aus den bestehenden Schutzvorschriften nach dem Niedersächsischen Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) hervor.

Dies gilt nicht für Hunde, die zur befugten Jagdausübung oder von der Polizei als Diensthunde verwendet werden. Zur freien Landschaft gehören alle Grundstücke außerhalb der bebauten Ortslage. Im Zweifel sollte jeder Hundehalter jedoch „der Natur den Vorzug“ einräumen. Dadurch werden frei lebende Tiere geschützt, deren Bestände durch vielfältige Formen der Landnutzung, gerade auch durch Erholungssuchende, zurückgehen. So bieten oft schon unmittelbar am Ortsrand stillgelegte Flächen oder weniger intensiv genutzte Ackerrandstreifen, die entlang häufig begangener Feldwege liegen, Deckung und erscheinen vielen Tierarten als „Kinderstube“ geeignet. In diesem Zusammenhang wird z. B. auf die Wiesen hinter dem Allerdamm hingewiesen, die den Störchen als Nahrungsplatz und vielen Bodenbrüter als Nistplatz dienen. Nicht angeleinte Hunde werden hier mit Sicherheit als störend empfunden.

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, Hunde würden erst dann eine Gefahr, wenn sie einem Stück Wild hinterher hetzen, ist es so, dass Wild über weite Entfernungen sensibel auf Hunde reagiert. Diese strömen schließlich einen gewissen „Raubtiergeruch“ aus und stören allein durch normales Herumschnüffeln am Wegesrand bereits brütende Vögel, wie Fasane, Rebhühner und Enten.

Hatte ein Hund erst einmal seine Nase am Gelege oder am Jungwild, ist dies meist verloren, weil es die Elterntiere nicht mehr annehmen.

Deshalb der ausdrückliche Hinweis, Hunde in dieser Zeit nur angeleint zu führen.

Quellen: NWaldLG, Gemeinde Winsen (Aller)

🧬 Landkreis Celle: Ausgangsbeschränkungen für einzelne Gemeinden

Landkreis Celle erlässt Allgemeinverfügung

Ausgangsbeschränkungen für einzelne Gemeinden ab Dienstag, 30. März

Celle (lkc). Aufgrund der Entwicklung der Infektionszahlen und den Vorgaben der Niedersächsischen Corona Verordnung hat der Landkreis eine Allgemeinverfügung erlassen, mit der in den Städten Celle und Bergen, der Gemeinde Wietze und der Samtgemeinde Flotwedel eine Ausgangsbeschränkung eingeführt wird. Diese Verfügung gilt ab Dienstag, 30. März. Die Verfügung inklusive der Begründung kann hier eingesehen werden.

Es gilt somit:

  1. In den Städten Celle und Bergen, der Gemeinde Wietze und der Samtgemeinde Flotwedel ist das Verlassen des privaten Wohnbereichs in der Zeit von 21:00 Uhr bis um 05:00 Uhr des Folgetages ab dem 30.03.2021, 21:00 Uhr, bis zum 13.04.2021, 05:00 Uhr, untersagt.
  2. Das Verlassen des privaten Wohnbereichs ist abweichend von Nummer 1 gestattet, sofern ein triftiger Grund vorliegt. Hierunter zählen insbesondere

a) eine notwendige medizinische, psychosoziale oder veterinärmedizinische Behandlung,

b) die Wahrnehmung einer beruflichen Tätigkeit,

c) das Ausführen von Haustieren,

d) der Besuch von Gottesdiensten und ähnlicher religiöser Veranstaltungen und

e) der Besuch von Angehörigen i. S. d. § 11 Abs. 1 Nr. 1 Strafgesetzbuch , wenn diese von Behinderung betroffen oder pflegebedürftig sind.

Die Einhaltung der Ausgangsbeschränkung in den oben genannten Städten und Gemeinden wird durch den Landkreis Celle und die Polizei kontrolliert. Verstöße gegen die Allgemeinverfügung und die unter Punkt 1 genannte Ausgangsbeschränkung stellen Ordnungswidrigkeiten dar und werden mit Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet.

Quelle: Landkreis Celle, Pressemitteilung Nr. 96, 29.03.2021

%d Bloggern gefällt das: